**VERSCHOBEN** Kommunikation bei der Hochwasserkatastrophe 2021 in Erftstadt

29.06.2022 - 17:00 bis 18:00

Fachgruppe: 

Diese Veranstaltung muss leider unbestimmt verschoben werden. Ein neuer Termin wird per E-Mail bekannt gegeben.
 
Im Juli 2021 zog ein heftiges Starkregengebiet über den Westen Deutschlands. Besonders betroffen waren Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen (NRW), aber auch die Nachbarländer Niederlande und Belgien. Aus kleinen Flüssen und Bächen wurden reißende Ströme, die ganze Ortschaften zerstörten. Bei der Hochwasserkatastrophe starben alleine in Deutschland mehr als 180 Menschen. Sachschäden in Milliardenhöhe waren die Folge.In NRW richtete das Hochwasser vor allem in Hagen und Wuppertal, im Kreis Euskirchen, im Rhein-Erft-Kreis, dem Rhein-Sieg-Kreis sowie in Teilen des Bergischen Landes große Schäden an. Aufgrund des Klimawandels wird damit gerechnet, dass solche extremen Wetterereignisse sich häufen und damit steigen auch die Anforderungen an die Kommunikation vor, während und nach solchen Ereignissen.
 
Wie die Stadt Erftstadt ihre Kommunikation während und nach der Hochwasserkatastrophe gestaltete und welche Schlussfolgerungen die Stadt daraus gezogen hat, berichtet in einem Online-Vortrag der Pressesprecher der Stadt Erftstadt, Christian Kirchharz. Im Rahmen der Veranstaltung gibt es auch die Möglichkeit zum Austausch.
 

Wann:
Mittwoch, 29. Juni 2022
17:00 - 18:00 Uhr

 
Wo:
Microsoft Teams
Einwahldaten werden per E-Mail bekannt gegeben